Unser Blog rund ums Thema Hemden Bügeln, Wäschetipps usw.

Blogartikel von Carina Kraus

So stellen Sie Wäschestärke selbst her – Tipps vom TUBIE Bügelmaschine Team

Früher wurde Baumwoll- und Leinenkleidung meist gestärkt um diese nach dem Waschen zu festigen und in Form zu bringen. Heute ist dieser Vorgang nicht mehr ganz so üblich weil sich die Qualität der Kleidung verbessert hat bzw. mehr Kunstfasern verwendet werden, welche die Kleidung in Form halten. Baumwollhemden werden beim Bügeln manchmal noch mit sogenannter Kaltstärke aus der Drogerie behandelt. Diese wird einfach nach dem Waschen aufgesprüht und eingebügelt. Vor allem wenn man Wert auf perfekt gebügelte Hemdkrägen legt, kann man diese einsprühen, bevor man das Hemd auf den TUBIE Hemdenbügler spannt. Aber überwiegend wird Wäschestärke heutzutage nur noch für Bett- und Tischwäsche, Servietten, Schürzen und Kochmützen verwendet. Mit Stärke behandelte Kleidung soll angeblich auch länger schmutzfrei bleiben.

 

Neben der sogenannten Sprühstärke die einfach auf das Kleidungsstück aufgesprüht wird, ist auch Flüssigstärke oder reine Stärke, welche man in die Waschmaschine gibt erhältlich. Diese handelsüblichen Stärkeprodukte erhalten allerdings neben Stärke oft auch noch Duft- und Konservierungsstoffe oder andere Zusatzstoffe wie Gleitmittel. Wir vom Hemdenbügelpuppe Team gehen Chemieprodukten allerdings wo es geht aus dem Weg und bevorzugen die natürliche Variante, denn die schont nicht nur Umwelt sondern auch Geldbeutel. Mixen Sie sich Ihre Wäschestärke doch ganz einfach mal selbst. Dazu benötigen Sie  Reisstärke, welche normalerweise zum Backen oder Binden von Soßen verwendet wird und destilliertes Wasser. Geben Sie einfach einen Esslöffel der Reisstärke in einen Topf mit einem Liter destilliertem Wasser und erhitzen das Gemisch (nicht aufkochen) unter ständigem Rühren. Nachdem das „Süppchen“ wieder abgekühlt ist, geben Sie es in ein Sieb und füllen es anschließend in ein Pump-bzw. Sprühfläschchen. Fertig ist die selbstgemachte Sprühstärke. Alternativ können Sie auch Kartoffelstärke oder Speisestärke benutzen. Speisestärke wird in der Regel zum Kuchenbacken genutzt und ein kleines Tütchen kostet nur wenige Cent. Selbst ist die Frau – oder der Mann.

 

Viel Spaß beim Stärken - Ihr TUBIE ironing machine Team.

 

Quelle: Pixabay

 

So bekommen Sie vergilbte oder ergraute Wäsche wieder strahlend weiß – Tipps vom TUBIE Bügelpuppe Team

Oft verliert weiße Wäsche schon nach kurzer Zeit ihre Strahlkraft. Doch wie kann es sein, dass weiße Kleidung schon nach ein paar Maschinenwäschen vergilbt oder einen Grauschleier bekommt? Und welche Hausmittel bringen Ihre Klamotten wieder zum Strahlen? Wir Hemdenbügler und Blusenbügler decken auf.

 

Graue Verfärbungen

 

Bei gräulich verfärbten Textilien kann es am Waschmittel liegen. Entweder ist zu wenig Waschmittel in der Maschine, denn dann kann sich der abgespülte Schmutz nicht richtig mit dem Spülwasser binden um diesen zuverlässig rauszuwaschen. Schmutzpartikel können in der Trommel zurückbleiben und dann die Wäsche beim nächsten Waschgang wieder verschmutzen. Oder es handelt sich einfach um qualitativ minderwertiges Waschmittel, welches die Textilien einfach nicht richtig sauber bekommt. Ein anderer Grund für einen Grauschleier können Seifenrückstände aus dem Waschmittel sein. Das passiert, wenn die weiße Kleidung oft bei niedrigen Temperaturen gewaschen wird, denn die Seife im Waschpulver löst sich bei 30 oder 40 Grad nur langsam im Wasser auf und hinterlässt Rückstände, welche Verfärbungen verursachen. Graue Verfärbungen entstehen auch, wenn Sie weiße Kleidung mit Bunter waschen, denn die Farbe vermischt sich dann mit dem Weiß der Wäsche und so verdunkelt sich die Kleidung dann. Tipp vom TUBIE Bügelpuppe Team. Wäsche vor dem Waschen immer penibel nach Farben sortieren!

 

So entsteht ein Gelbstich

 

Verfärbt sich Ihre Kleidung gelblich, hat das oft andere Gründe. Regelmäßiger Nikotinkonsum verfärbt nicht nur Zähne gelblich, sondern auch Kleidung. Aber auch Schweiß oder Deodorants mit Aluminiumsalzen können gelbe Verfärbungen, vor allem im Achselbereich hervorrufen. Das passiert wenn sich diese Aluminiumsalze mit Schweiß vermischen. Aber nicht nur deshalb sollten Sie auf Deos ohne diese Salze zurückgreifen; wissenschaftlichen Studien zufolge sind solche Mittel auch gesundheitsschädlich und stehen im Verdacht das Risiko von Alzheimer und Brustkrebs zu erhöhen. Eine andere Ursache für gelbliche Verfärbungen von Kleidung ist die zu lange Lagerung im Schrank. Das liegt oft an organischen Substanzen, z.B. Lebensmittelflecken, die sich im Laufe der Zeit gelb verfärben.

 

Tipp vom Hemdenbügelmaschine Team: Ist die Kleidung nur leicht vergilbt, kann diese normalerweise durch mehrmaliges Waschen mit einem Weißwaschmittel bei 60 Grad wieder strahlend weiß gewaschen werden.

 

Bei hartnäckigen Verfärbungen, egal ob grau oder gelb, kann man zu Bleichmitteln aus der Drogerie greifen, sollte man aber nicht, denn solche Bleichmittel enthalten aggressive Chemikalien und können die Kleidung angreifen, im schlimmsten Fall sogar Löcher in die Textilien fressen. Wir vom Bügelpuppe Team raten eher zu umweltfreundlichen Varianten wie z.B. Essig, Natron oder Zitronensäure.

 

Essig

 

Essig ist das Wundermittel gegen Vergilbungen und Grauschleier. Durch die Säure im Essig werden gelbliche Verfärbungen beseitigt und Kalkseifenrückstände gelöst. Geben Sie einfach eine halbe oder ganze Tasse klaren Essig ins Weichspülerfach und waschen die Kleidung wie gewohnt. Der Essiggeruch verfliegt übrigens spätestens beim Trocknen der Wäsche.

 

Natron

 

Natron funktioniert genauso gut bei vergilbter oder ergrauter Kleidung, außerdem wirkt es auch noch antibakteriell. Geben Sie einfach eine halbe Tasse Natron zum Waschpulver in die Waschmaschine und waschen Ihre Kleidung wie gewohnt. Tipp vom TUBIE Hemdenbügler Team: Textilien die nicht bei 60 Grad gewaschen werden dürfen legen Sie einfach über Nacht in einen Eimer mit Natronlauge. Anschließend waschen Sie die Wäsche wie gewohnt in der Maschine.

 

Zitronensäure

 

Vor allem bei gelblichen Verfärbungen im Achselbereich wirkt Zitronensäure wahre Wunder. Lösen Sie einfach 12 – 15 Gramm Zitronensäurepulver in einem Liter warmen Wasser auf. Dann lassen Sie die Kleidung etwa 4 Stunden einwirken. Hinterher einfach ab in die Waschmaschine und fertig.

 

Bleiben Sie strahlend schön – Ihr TUBIE Hemdenbügelmaschine Team

 

Foto: Pixabay

 

Wie gefährlich ist es, wenn man vergisst das Bügeleisen auszuschalten?

Viele kennen das ungute Gefühl den Herd oder das Bügeleisen versehentlich angelassen zu haben – auch wir Hemdenbügler und Blusenbügler. Doch wie gefährlich ist es eigentlich, wenn man vergisst das Bügeleisen auszuschalten? Häufig ist das vergessene Gerät aber nicht ganz so schlimm wie man meinen würde und wirkt sich oft nur negativ auf die Stromrechnung aus. Die Gefahr hängt von verschiedenen Faktoren ab, z.B. ob das Bügeleisen senkrecht steht, oder waagrecht auf der Bügelfläche. Steht es waagrecht auf der eisernen Bügelfläche auf brennbarem Untergrund kann es schnell zu einem Brand kommen. Wenn es hingegen senkrecht auf dem Fuß steht, ist die Gefahr eines Feuers eher gering. Allerdings wird die Bügelfläche dann ständig bis zur eingestellten Temperatur aufgeheizt und der Stromverbrauch steigt. Bei älteren Bügeleisen-Modellen oder solchen mit technischen Defekten kann es aber nach sehr langer Betriebsdauer zu einer thermischen Überlastung kommen, was im schlimmsten Fall zu einem Kabelbrand führt.

 

Wenn Sie ein einigermaßen modernes Gerät mit Sicherheitssiegeln wie GS, Tüv, VdS oder VDE besitzen, sollte dies über eine Schmelzsicherung oder einen Leitungsschutzschalter verfügen. Solche eingebauten Schutzeinrichtungen verhindern eine thermische Überlastung. Es gibt auch moderne Geräte, die über eine Art Bewegungssensor verfügen und sich automatisch nach einiger Zeit ausschalten, wenn sich das Gerät nicht mehr bewegt.

 

Was tun wenn es doch brennt?

 

Ist es doch zu einem Brand gekommen, sollten Sie wie folgt vorgehen:

 

Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose oder schalten Sie die Sicherung für diese Steckdose aus. Wählen Sie dann die 112 und rufen die Feuerwehr an. In der Zwischenzeit versuchen Sie das Feuer zu löschen.

 

Verringern Sie das Brandrisiko von Anfang an

 

Um das Risiko eines Feuers beim Bügeln zu minimieren raten wir vom TUBIE Bügelmaschine und ironing machine Team folgende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen:

 

Stellen Sie das Bügeleisen nur auf einer stabilen, nicht brennbaren Unterlage ab

 

Achten Sie darauf, dass das Kabel nicht im Weg ist und zur Stolperfalle wird. Sonst könnte das eingeschaltete Bügeleisen umkippen und das Schicksal nimmt seinen Lauf

 

Ziehen Sie nach dem Bügeln den Stecker aus der Steckdose

 

Lassen Sie das Bügeleisen beim Benutzen nicht unbeaufsichtigt, vor allem wenn Kinder oder Tiere in der Nähe sind

 

Prüfen Sie das Gerät vor Gebrauch auf Verschleißerscheinungen wie z.B. Kabelbruch.

 

Lassen Sie die Heizfläche gut abkühlen, bevor Sie das Bügeleisen verstauen.

 

Wenn Sie übrigens mit einer TUBIE Bügelpuppe bügeln, sind Sie immer auf der sicheren Seite, denn diese Hemdenbügelpuppe heizt sich nur auf ca. 50 Grad Celsius auf und ist absolut ungefährlich – und dank der niedrigen Temperatur wird Ihre Kleidung auch noch geschont.

 

Bügeln Sie vorsichtig – Ihr TUBIE Hemdenbügler Team

 

 

 

 

 

Gibt es wirklich bügelfreie Hemden?

Bügelfreie Hemden, das klingt toll. Einfach Hemden waschen, zum Trocknen auf einen Kleiderbügel hängen und anziehen. Genau so wäre es wünschenswert. Doch laut der Onlinezeitung „Zeit Online“ ist der Begriff „bügelfrei“ für Hemden eine Irreführung der Verbraucher, denn es gibt kein Baumwollhemd, das nach dem Waschen und Trocknen aussieht wie frisch gebügelt. Dies hat auch Stiftung Warentest in der Ausgabe 10/2006 so bestätigt – und auch unser Bügelpuppe Team gibt Stiftung Warentest recht. Allerdings sind sogenannte „bügelfreie“ Hemden einfacher zu bügeln als normale, aber wir Hemdenbügler und Blusenbügler finden trotzdem, dass eigentlich alle „bügelfreien“ Hemden als „bügelleicht“ bezeichnet werden müssten.

 

Wie werden Herrenoberhemden eigentlich behandelt, damit sie nicht so schnell knittern?

 

Baumwollfasern quellen beim Waschen auf, verändern ihre Lage und gehen beim Trocknen nicht mehr in ihren ursprünglichen Zustand zurück. Deshalb sehen normale Baumwollhemden nach dem Waschen verknittert aus.

 

Bei „bügelfreien“ Hemden wird  bei der sogenannten Feuchtvernetzung z.B. mit Flüssigammoniak eine elastische Brücke zwischen den Molekülen der Baumwollzellulose gebaut, durch diese das Hemd nach dem Waschen wieder in Form gezogen wird.

 

„Bügelleichte“ Hemden werden hingegen ohne Ammoniak über eine Trockenvernetzung veredelt, bei der die Baumwolle stark erhitzt wird. Dieser Vorgang ist in der Herstellung wesentlich kostengünstiger und einfacher.

 

Je mehr das Hemd z.B. mit Kunstharzen beschichtet wird, umso glatter ist es. Allerdings leidet dann auch irgendwann der Tragekomfort darunter und das Hemd wirkt steifer und ist nicht mehr so atmungsaktiv.

 

Die Begriffe „bügelfrei“ und „bügelleicht“ sind allerdings nicht genau definiert, denn es gibt keine Normen und deshalb können die Hersteller relativ frei bestimmen, was sie als „bügelfrei“ deklarieren und was nicht.

 

Egal ob Sie ein „bügelfreies“ oder „bügelleichtes“ Hemd kaufen müssen Sie wissen, dass solche Hemden chemisch behandelt wurden. Deshalb raten wir vom Bügelmaschine und ironing machine Team das Hemden unbedingt vor dem ersten Tragen zu waschen, weil es sonst zu Hautreizungen kommen kann.

 

Fakt ist, dass auch chemisch behandelte Baumwollhemden nach dem Waschen und Trocknen gebügelt werden sollten, auch wenn der Bügelvorgang wesentlich schneller und einfacher ist, als bei normalen Hemden. Wer keine Lust dazu hat das Bügeleisen in die Hand zu nehmen, sollte sich eine TUBIE Bügelpuppe zulegen, denn diese erledigt den Bügelvorgang ganz von alleine.

 

Bleiben Sie faltenfrei – Ihr TUBIE Hemdenbügler Team

 

Foto:

 

www.pixabay.com

 

So nähen Sie sich Ihren eigenen Mundschutz – Anleitung vom TUBIE Bügelmaschine Team

Seit heute gilt aufgrund der Coronavirus-Entwicklung bei uns in Bayern die Maskenpflicht für den öffentlichen Nahverkehr und Einzelhandel und da Viren über eine Tröpfcheninfektion weitergegeben werden, sollte man einen Mundschutz tragen, um zumindest andere zu schützen, falls man selbst unbemerkt infiziert sein sollte. Momentan gibt es aber einen Engpass bei Lieferungen von Masken und falls Sie im Laden keine mehr bekommen sollten, raten wir vom TUBIE Bügelpuppe Team sich online umzusehen z.B. bei www.volksladen.de. Wir selbst benutzen die coolen Masken von Volksladen.de und sind sehr zufrieden damit. Sie können sich mit ein wenig Geschick aber auch einfach selbst eine Maske nähen. Wir Hemdenbügler und Blusenbügler erklären wie es geht:

 

 

 

 

 

 

 

 

Um eine Mund-Nasenbedeckung zu nähen, benötigen Sie Folgendes:

 

  • ·         2 Stoffstücke z.B. aus Baumwolle (19 x 19 cm und 25 x 19 cm), achten Sie dabei auf gute Qualität, denn der Stoff sollte bei mindestens 60 Grad    waschbar sein

 

  • ·         Stecknadeln

 

  • ·         2 Streifen Elastikkordel zu je 25 cm

 

  • ·         15 cm Bindedraht (rostfrei) mit dem Durchmesser von ca. 0,65 mm

 

  • ·         Nähmaschine

 

  • ·         Nähgarn

 

  • ·         Bügeleisen

 

  • ·         Maßband

 

Da Sie kein Schnittmuster benötigen, können Sie auch direkt loslegen. Schneiden Sie zwei Rechtecke in den oben genannten Maßen. Legen Sie jetzt die beiden Vorderseiten aufeinander, also rechts auf rechts. Das kleinere Rechteck wird mittig auf das größere gelegt, sodass rechts und links jeweils ca. 3 cm überstehen. Jetzt werden beide Stoffe oben und unten bis zum Ende des kleineren Rechtecks mit einer geraden Naht zusammengenäht. Drehen Sie nun die rechte Seite nach außen und bügeln einmal darüber, sodass die Säume glatt sind. Nun setzten Sie ca. 1 cm vom Saum entfernt  wieder eine gerade Naht oben und unten bis ans Ende des kleineren Rechtecks. Jetzt kommt der 15 cm lange Draht zum Einsatz. Schieben Sie diesen zwischen die eben genähte Naht und den Saum. Der Draht sollte nicht dicker als 0,65 mm sein, damit dieser beim Waschen nicht durch den Stoff sticht.

 

Falttechnik

 

Nun geht es ans Falten. Klappen Sie den Stoff einmal in der Mitte zusammen (nach oben) und bügeln eine feste Bügelfalte hinein. Anschließend falten Sie das Ganze wieder auseinander und legen dann die Längsseiten des Stoffes wieder bis hin zur mittigen Bügelfalte. Bügeln Sie anschließend nochmal darüber. Wenn Sie das Stoffteil jetzt wieder aufklappen, sollten 3 Bügelfalten entstanden sein. Diese 3 Bügelalten dienen als Vorlage für die Falten der Maske.

 

Drehen Sie den Stoff jetzt so um, dass die Bügelfalten zu Ihnen zeigen. Nehmen Sie die oberste Bügelfalte in die Hand und falten Sie diese nach unten. Jetzt stecken Sie die Falte seitlich mit einer Stecknadel fest. Wiederholen Sie den Vorgang mit Bügelfalte Nummer 2 und 3. Achten Sie darauf, dass die Falten vom Nasenbügel aus nach unten zeigen. Zum Fixieren der Falten bügeln Sie noch einmal darüber. Sind die Falten festgesteckt und gebügelt, darf vernäht werden. Dafür drehen Sie die Maske auf Links und nähen am Ende des kurzen Rechtecks (ca. 3 cm vom Rand entfernt) auf beiden Seiten eine gerade Linie von oben nach unten.

 

Gleich ist die Maske fertig. Auf beiden Seiten sollten nun etwa 3 cm Stoff überstehen. Fangen Sie auf einer Seite an und schlagen den überstehenden Stoff 2 Mal nach innen ein. Fixieren Sie die Stelle mit einer Stecknadel und wiederholen den Vorgang auf der zweiten Seite. Vernähen Sie zum Schluss die festgesteckten Seiten von oben nach unten und ziehen die Elastikkordel mit einer Sticknadel durch den Stoffumschlag. Verknoten Sie die Kordel und ziehen den Knoten dann soweit durch den Stofftunnel, dass der Knoten nicht mehr sichtbar ist. Wiederholen Sie den Vorgang auf der anderen Seite und fertig ist die selbstgenähte Maske.

 

Viel Spaß beim Basteln, Ihr TUBIE Hemdenbügelpuppe Team

 

Foto: Pixabay

 

 

 

 

 

 

So überstehen Sie die Faschings- oder Karnevalszeit

Karneval oder Fasching, wie wir bei uns im schönen Bayern sagen, ist nun fast vorbei und viele Narren oder Jecken haben tagelang (oder auch nächtelang) durchgefeiert. Nasskaltes Wetter, ein paar Drinks zu viel und luftige Kostüme machen uns in den Tagen danach leider meist zu schaffen. Vor allem im Straßenfasching wird uns schnell kalt und wir leiden trotz viel Bewegung und albernem Herumgehopse an Unterkühlung. Viele denken, dass Alkohol von innen wärmt, allerdings ist genau das Gegenteil der Fall. Alkohol erweitert nämlich die Blutgefäße sodass mehr Blut an die Oberfläche gelangt und der Körper somit mehr Wärme abgibt. Deshalb friert man sogar noch schneller. Auch wenn man an Fasching vielleicht lieber zum „Jagertee“ greifen möchte, ist heißer Tee mit Zucker sicher die vernünftigere Wahl. Für den Straßenfasching draußen, sollten Sie sich unbedingt für ein warmes Kostüm entscheiden, auch wenn die zarte Elfe im kurzen Röckchen oder der Faschingsprinz ohne Jacke besser aussieht. Frieren macht nämlich auch keine Spaß und die Erkältung hinterher ist garantiert. Unser TUBIE Bügelmaschine Team kann ein Lied davon singen.

Da Alkohol dem Körper viel Flüssigkeit entzieht und wir somit  Mineralien, Vitamine und Vitalstoffe verlieren, sollten idealerweise nach jedem Glas Alkohol ein Glas Mineralwasser getrunken werden, denn das liefert Natrium, Magnesium und Kalzium.

Wer lange durchfeiern möchte, sollte eine fettige Grundlage, die den Magen füllt wählen, wie z.B. Pommes. Diese verzögert die Alkoholaufnahme und man hat das Gefühl nicht so schnell betrunken zu werden. Eine gesündere, vitaminreiche Grundlage wären z.B. Walnüsse oder Avocados.

Wenn Sie gesund bleiben wollen, sollten Sie darauf achten, dass Sie genügend Vitamin C zu sich nehmen. Am besten essen Sie als fettige Grundlage etwas Gesundes wie z.B. Meerfisch mit einem gemischten Salat. Eine Vitamintablette schadet in der Faschings- und Karnevalszeit sicher auch nicht

Wenn am nächsten Morgen der Kater mit all seinen Symptomen auf sich aufmerksam macht sollten Sie auf gar keinen Fall schwarzen Kaffee oder frisch gepressten Orangensaft trinken, denn das reizt den Magen. Ein optimaler Katerkiller ist z.B. eine Weißwurst mit Brezel oder auch eine starke Fleischbrühe. Und in der Mittagspause sollten Sie einen langen Spaziergang an der frischen Luft unternehmen.

Viel Spaß im Faschingsendspurt wünscht das Team von TUBIE Bügelpuppe

 

Quellen:

http://www.lifeline.de/karneval/karneval-tipps-fuer-sorgenfreies-feiern-id33249.html

http://www.mopo.de/ratgeber/gesundheit/-feiern-und-trinken-vermeiden-sie-alkoholrausch-und-kater-3646768

 

Bild:

Pixabay

0 Kommentare