Wildleder Schuhe reinigen – Tipps vom TUBIE Bügelpuppe Team

Im letzten TUBIE ironing machine und Hemdenbügelmaschine Blog konnten Sie lesen, wie Sie weiße Sneakers wieder strahlend sauber bringen. Heute verraten wir Ihnen, wie Sie Ihre Wildleder- oder auch Raulederschuhe schonend reinigen können. Gerade im Sommer und zur Festival-Saison sind zum Beispiel leichte Wildlederboots sehr beliebt, die dort aber leider auch sehr schnell schmutzig und fleckig werden. Colaflecken, Schlammflecken oder Rotweinflecken sind da keine Seltenheit. Unser Hemdenbügler Team weiß aus Erfahrung, dass es gar nicht so einfach ist, ungeliebte Flecken aus edlen Velourslederschuhen zu entfernen, denn dieses Material ist sehr wasserempfindlich und bei falscher Reinigung entstehen schnell speckige Flecken. Aus diesem Grund sollten Sie auch nicht nur einzelne Flecken behandeln, sondern immer gleich den ganzen Schuh. Mit diesen Tipps klappt es jedoch ganz einfach.

 

Damit sich die Flecken erst gar nicht so tief ins Leder fressen, rät unser ironing machine und Bügelmaschine Team, die Schuhe vor dem ersten Tragen und auch nach jeder Reinigung mit einem schmutz- und wasserabweisenden Imprägnierspray zu bearbeiten.

 

Wildlederbürste, Wildlederradiergummi und Lederseife

 

Wildlederschuhe reinigen Sie am besten erst einmal mit einer speziellen Wildlederbürste aus dem Fachhandel. Damit bürsten Sie den gröbsten Schmutz schon mal raus. Dies ist auch nötig, wenn Sie die Schuhe für längere Zeit nicht mehr getragen haben, denn Velourslederschuhe sind wahre Staubfänger und ziehen Schmutz viel schneller an als Glattlederschuhe.

 

Nachdem der grobe Schmutz entfernt ist, können Sie sich an die Fleckenbehandlung machen. Dazu eignet sich eine spezielle Lederseife, die Sie im Schuhgeschäft, oder Reitsportladen bekommen. Behandeln Sie den Fleck nun immer von innen nach außen. Wenn der Fleck weg ist, wischen Sie den ganzen Schuh mit einem feuchten Lappen ab. Nachdem der Schuh wieder sauber und trocken ist, sollten Sie ihn wieder mit der Wildlederbürste aufrauen.

 

Mit einem speziellen Fleckenradiergummi aus dem Fachhandel lassen sich Schmutzflecken aus Velourleder ganz einfach wegradieren. Achtung! Hier müssen Sie den Fleck aber von außen nach innen behandeln, denn nur so wird er kleiner.  Wenn der Fleck wegradiert ist, imprägnieren Sie die Schuhe wieder und rauen diese auf.

 

Hausmittel

 

Teppich- oder Polsterschaum

 

Haben Sie schmutzige Raulederschuhe aber keine spezielle Lederseife zur Hand, können Sie auch auf gute, alte Hausmittel zurückgreifen. Wir vom Hemden- und Blusenbügler Team  sind ohnehin immer Freunde von Hausmitteln.

 

Falls Sie handelsüblichen Teppichschaum zur Hand haben, sprühen Sie Ihre Schuhe damit ein, lassen den Schaum etwas einwirken und wischen die kompletten Schuhe dann mit einem feuchten Lappen wieder ab. Nachdem die Schuhe trocken sind, sollten sie wieder imprägniert und aufgeraut werden.

 

Radiergummi

 

Einen normalen Radiergummi hat fast jeder im Haushalt. Benutzen Sie den blauen Teil gegen Tintenflecken und behandeln Sie die Schuhe genau wie mit einem speziellen Fleckenradierer für Veloursleder.

 

Feinwaschmittel

 

Diese Methode benutzen wir Hemdenbügler recht gerne, denn Waschmittel hat man immer zur Hand. Reiben Sie die Wildlederschuhe mit Feinwaschmittel ein, und spülen diese anschließend mit Wasser ab. Wichtig ist, dass Sie die Schuhe dann mit Zeitungspapier von innen ausstopfen, denn so wird die Restfeuchtigkeit aufgesaugt, und die Schuhe behalten ihre Form. Nun sollten Sie darauf achten, dass die Schuhe langsam trocknen. Stellen Sie diese auf keinen Fall auf die Heizung oder in die pralle Sonne, denn so wird das Leder spröde und bleicht womöglich aus. Auch bei dieser Methode sollten Sie die Schuhe anschließend wieder aufrauen und imprägnieren.

 

Viel Freude mit Ihren Wildlederschuhen, Ihr TUBIE Hemdenbügelmaschine und ironing machine Team.

 

 

 

Quellen:

 

http://www.tessamino.de/blog/wildleder-reinigen-so-geht-s-richtig

 

http://www.gute-haushaltstipps.de/putztipps/wildlederschuhe-reinigen.php

 

Foto:

 

Pixabay