Kleidung selber waschen auf Reisen – Das TUBIE Bügelmaschine Team verrät wie

Alle die unseren TUBIE Bügelpuppe und Hemdenbügler Blog verfolgen, wissen, dass ich nun seit geraumer Zeit als sogenannter Digital Nomad um die Welt reise und an meinem  Laptop von überall aus arbeite. Nach tollen 5 Monaten in verschiedenen Ländern wie Australien, Thailand, Kambodscha und Malaysia bin ich nun vor gut 11 Tagen in Indien angekommen. Ich sage Ihnen, Indien ist ganz anders als jedes Land, dass ich je zuvor bereist hatte und ich hätte nie gedacht, dass es gut 5 Tage dauern wird, um meinen Kulturschock zu überwinden. Schließlich war ich ja schon in sehr vielen Ländern unterwegs, aber Land und Leute sind wirklich einzigartig. Meine Mutter und gleichzeitig TUBIE ironing machine und Hemdenbügelmaschine Kollegin war bereits zwei Mal in Indien, und wusste was auf mich zukommen würde. Überall Kühe am Strand und auf der Straße, Leute die einen ständig fotografieren wollen, aber andererseits auch fantastisches Essen, Yoga und Meditation. Hat man aber erst mal seinen Kulturschock überwunden und lässt sich auf diese fremde Kultur ein, ist es fantastisch und man entdeckt die Vielseitigkeit eines wunderschönen Landes. Ich habe mir gedacht, ich nutze die Zeit hier in Indien sinnvoll und habe mich dazu entschieden, eine Ausbildung zur Yoga Lehrerin zu machen. Das ganze findet in Varkala in einem Yoga-Ashram statt und dauert einen Monat. Das Programm ist wirklich hart. 28 Tage lang täglich um 6:00 Uhr morgens Meditation, dann Yoga, dann Frühstück, dann Yoga Philosophie, dann Yoga Lehrer Training, Mittagessen, wieder Yoga und Meditation und abends fällt man dann total erschöpft ins Bett, nachdem man sich noch mit dem TUBIE Hemdenbügler und Bügelmaschine Team auf den neusten Stand gebracht und einiges an Arbeit erledigt hat. Aber es macht sehr viel Spaß und man fühlt sich wirklich großartig.

 

Was ich aber eigentlich berichten wollte, ist das Kleiderwaschen hier in Indien. Nachdem ich hier ja täglich einige Stunden Yoga mache, habe ich natürlich Berge an Wäsche zu waschen. Eine Wäscherei wie in Thailand, Kambodscha oder sonst wo habe ich hier allerdings noch nicht entdeckt und auch die anderen Mädels aus meinem Ashram haben gesagt, wir müssten unsere Wäsche hier wohl selbst irgendwie waschen. Oh nein.

 

In einem der kleinen Supermärkte hier in Varkala habe ich eine spezielle, blaue Seife zum Kleider waschen entdeckt, funktioniert eigentlich auch ganz gut. Die Kleidung wird einfach in einem Eimer Wasser eingeweicht, dann mit der Seife eingerieben, normale Kernseife geht natürlich auch, und dann kommt die eingeseifte Kleidung zurück in den Eimer. Nachdem alles gut eingeweicht ist, Seifenreste einfach ausspülen und Kleidung aufhängen.

 

Wenn man keine Seife findet, kann man im Supermarkt auch einfach ein kleines Päckchen Waschpulver kaufen, Kleidung wieder im Eimer einweichen, die schmutzigen Stellen einreiben, restliches Waschpulver zusammen mit der Kleidung in einen Eimer Wasser geben, einige Stunden einwirken lassen und gründlich ausspülen.

 

Ja, ich weiß, liebes Hemden- und Blusenbügler Team. Das ist sicher alles nicht optimal, aber so wasche ich momentan meine Kleidung. Von Bügeln brauche ich hier gar nicht reden, denn Bügeleisen geschweige denn eine TUBIE Bügelpuppe werde ich hier im Ashram ganz sicher nicht finden. Manche Dinge lernt man eben erst zu schätzen, wenn man sie nicht mehr hat. In diesem Sinne.

 

Seien Sie dankbar für die kleinen Dinge im Leben – Carina vom TUBIE Hemdenbügler Team.

 

 

Bild: © Carina Kraus