Wie man auf Reisen gesund bleibt – Tipps vom TUBIE Hemdenbügler Team

Durch die Welt zu reisen und nebenbei vom Laptop aus für TUBIE Bügelpuppe arbeiten zu dürfen ist für mich natürlich wie ein Sechser im Lotto. Man macht viele tolle Erfahrungen und lernt neue Kulturen kennen. Viele Leute fragen mich, ob man in tropischen Ländern nicht ständig krank vom Essen wird, aber erfahrungsgemäß hat man keine Probleme, wenn man ein paar einfache Regeln beachtet. Unser Bügelmaschine und ironing machine Team und ich haben mal unsere Erfahrungen ausgetauscht und teilen diese hier mit Ihnen, damit Sie gesund bleiben und Ihre Reise genießen können.

 

Dass man in fremden Ländern, wo man den Hygienestandard nicht so genau kennt, kein Leitungswasser trinken sollte, ist allgemein bekannt. Auch bei Eiswürfeln, die manchmal mit Leitungswasser hergestellt werden, sollte man aufpassen. Wenn man in Flaschen oder Dosen abgefülltes Wasser oder Erfrischungsgetränke trinkt, ist man immer auf der sicheren Seite. Viele Leute, auch einige aus unserem Hemden- und Blusenbügler Team, putzen ihre Zähne sogar mit Leitungswasser. Kann auch nicht schade, aber ich benutze immer und überall Leitungswasser dafür, und bin immer noch gesund. Wenn man wo unterwegs ist, wo es kein Flaschenwasser zu kaufen gibt, zum Beispiel beim Wandern in den Bergen, kann man das Wasser abkochen, denn das tötet die Keime und Krankheitserreger ab. Hat man selbst keinen Wasserkocher zur Verfügung hat, kann man Hotels oder Hostels darum bitten, Wasser für einen abzukochen.

 

Eine andere Möglichkeit sind Tabletten, wie z.B. Micropur, die Wasser entkeimen und zu Trinkwasser werden lassen. Vor allem beim Wandern empfiehlt es sich, so eine Tablettenpackung mitzuführen um immer genügend Trinkwasser zur Verfügung zu haben.

 

Gerade beim Essen sollte man sich an die Goldene Regel „cook it, peal it or leave it“, also  „koch es, schäle es, oder lass es sein“ halten. Wenn man frisch gekochtes und gut durchgebratenen Reis, Nudeln, Gemüse oder Fleisch zu sich nimmt, wird man in der Regel auch nicht krank. Frisches leckeres Obst gibt es an jeder Straßenecke, und wenn man zu 100 Prozent sicher gehen will, dass alles keimfrei ist, und man ohnehin einen empfindlichen Magen hat, kann man sich ein eigenes Obstmesser kaufen, und seine Mangos, Melonen, Ananas etc. selbst aufschneiden. Das ist der günstigste und auch sicherste Weg.

 

Vorsichtig wäre ich, und da stimmt mir unser komplettes TUBIE Hemdenbügelmaschine Team zu, mit offenem, nicht abgepacktem Speiseeis, Milchprodukten und rohen Speisen wie Salaten mit Joghurtdressing oder Thunfischsandwich mit Mayo etc.

 

Außerdem sollte man immer auf seine Intuition hören und in Restaurants mit vielen Gästen Essen, aber das ist ja sowieso klar. Natürlich gehört auch Streetfood zum Backpackerleben dazu, ich persönlich würde aber am Straßenrand auf Fleisch oder Fisch verzichten, denn man weiß nicht wie lange es schon in der Sonne liegt. Gut durchgebraten sollte es zwar kein Problem darstellen, aber man weiß ja nie.

 

Gerade in den ersten paar Wochen der Reise sollte man sich unbedingt an diese Regeln halten, bis sich unser Körper an die vielen ungewohnten Bakterien gewöhnt hat. Mittlerweile bin ich überhaupt nicht mehr vorsichtig, war bis jetzt aber auch noch nie krank – toi, toi toi.

 

Hat man doch mal eine leichte Magenverstimmung, was immer mal vorkommen kann, bringt man seinen Körper am besten mit Elektrolytlösungen, die es übrigens in fast jedem Supermarkt gibt, wieder auf Vordermann.

 

Bleiben Sie gesund, Carina vom TUBIE Bügelpuppe Team

 

Foto: by Carina Kraus