Business Knigge Teil 5 – Südafrika

In den letzten Wochen haben wir vom TUBIE Bügelmaschine und Hemdenbügler Team bereits berichtet, wie man sich bei Meetings in China, in der arabischen Welt, in den USA und in Süd- und Mittelamerika verhalten sollte, damit Verhandlungen problemlos über die Bühne gehen. Heute reisen wir mal nach Südafrika.

 

 

Die Begrüßung:

 

Bei der Begrüßung muss man sich nicht groß umstellen, denn man begrüßt sich nach europäischem Standard, indem man sich die Hand gibt. Wenn man sich gut kennt, kann man sich kurz umarmen. Küsschen links und rechts ist in ländlicheren Gegenden auch noch üblich, jedoch nimmt es immer mehr ab.

 

Smalltalk:

 

In Südafrika beginnt jedes Gespräch mit der Frage, wie es dem Gegenüber geht. Fragen Sie Ihren Partner auch nach dem Wohlergehen seiner Familie und reden über allgemeine Themen wie Sport, das Wetter, Reisen usw. Der Umgangston ist sehr freundlich und man spricht sich wie in den USA oder Großbritannien mit dem Vornamen an.

 

Meetings und Verhandlungen:

 

Generell werden persönliche Treffen der schriftlichen Kommunikation vorgezogen. Das erste Meeting dient üblicherweise dem Kennenlernen. Erst wenn man sich etwas besser kennt, wird das Geschäftliche angesprochen. Machen Sie von vorn herein ein realistisches Angebot, denn Südafrikaner verhandeln nicht gerne. Auch wenn man sich in Südafrika schnell einig wird, dauert der Prozess doch oft lange. Haben Sie also Geduld, rät das TUBIE ironing machine Team. Achten Sie darauf, dass Sie Ihren Gesprächspartner nicht unterbrechen, denn das gilt als extrem unhöflich.

 

Pünktlichkeit:

 

Obwohl sich die Südafrikaner in Bezug auf Pünktlichkeit deutlich gebessert haben, sollte man trotzdem nicht sauer sein, wenn der Geschäftspartner später kommt, denn so pünktlich wie wir Deutschen ist selten ein Volk.

 

Business-Outfit:

 

In Südafrika ist Business Casual üblich, Anzüge oder Kostüme trägt man meist nur zu sehr offiziellen Treffen oder beim ersten Meeting. Ansonsten ist die deutsche Anzugmentalität den Südafrikanern fremd. Packen Sie also lieber ein paar Jeans mehr ein. Als Dame liegen Sie mit einem schicken, knielangen Kleid mit kurzen Ärmeln nie verkehrt.

 

Geschäftsessen:

 

Südafrikaner lieben Fleisch, vor allem gegrillt. Dort kommt oft und gerne Rind, Hammel oder Strauß auf den Tisch und im Vergleich zu Europa sind die Fleischportionen riesig.  Vegetarier haben leider eher schlechte Karten.

 

Auch Alkohol gehört meist dazu. Egal ob Bier, Wein, Longdrinks oder Whiskey, man sollte schon trinkfest sein in Südafrika. Wenn Sie auf die private Farm des Geschäftspartners, also aufs Landhaus eingeladen werden, ist das eine Ehre. Machen Sie sich aber auf eine lange Fahrt gefasst, denn oft liegen solche Landhäuser ein bis zwei Autostunden entfernt.

 

 

Einen angenehmen Aufenthalt in Südafrika wünscht das TUBIE Bügelpuppe und Bügelmaschine Team.

 

 

 

Quellen:

 

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/a-569609.html

 

https://www.experto.de/organisation/bueroorganisation/business-knigge-suedafrika.html

 

https://www.language-trainers.de/blog/2015/11/11/business-knigge-fuer-suedafrika/

 

http://www.focus.de/reisen/suedafrika/tid-16456/suedafrika-basics-kleidung-unkompliziert-und-leger_aid_459753.html

 

Foto:

 

Pixabay