Kleidung reparieren - Tipps vom TUBIE Hemdenbügler Team

 

Sie kennen das Problem bestimmt auch. Beim Rosenschneiden im Garten hat Ihr Lieblings-T-Shirt oder Poloshirt einen kleinen Riss abbekommen oder beim Spaziergang durch den Wald bleiben Sie mit einem Ärmel im Gehölz hängen und zack ist ein kleines Loch im Hemd. Jetzt können Sie das gute Stück entweder entsorgen, was allerdings schade wäre, es in eine Schneiderei bringen, oder versuchen die Sache selbst wieder in Ordnung zu bekommen. Schon alleine der Umwelt zuliebe sind wir Hemdenbügler und Blusenbügler immer fürs Reparieren und erklären Ihnen wie es ganz einfach auch ohne Vorkenntnisse geht.

 

Kleidung flicken

 

Zum Stopfen von kleinen Löchern oder Rissen in Kleidungsstücken benötigen Sie Nadel und Faden in der passenden Farbe und ein Stück Bügeleinlage. Wahrscheinlich fragen Sie sich jetzt, was eine Bügeleinlage ist. Eine sogenannte Bügeleinlage ist ein Flickstoff, der einseitig oder zweiseitig mit einem Kleber beschichtet ist, der sich beim Aufbügeln mit dem Stoff dauerhaft verbindet. Die wohl bekannteste Marke von Bügeleinlagen ist Vlieseline, fragen Sie also im Fachhandel einfach danach, dann versteht man Sie. Drehen Sie das Kleidungsstück auf links und streichen die beschädigte Stelle glatt. Schneiden Sie die Bügeleinlage zu und bügeln diese über die kaputte Stelle, sodass 1 bis 2 cm über die Stelle hinausragen. Jetzt drehen Sie das Kleidungsstück wieder um und fangen an zu Nähen. Wichtig ist, dass das Nähgarn der Farbe des Kleidungsstückes ähnelt. Fädeln Sie den Faden in die Nadel und machen am Ende einen Knoten. Stechen Sie von hinten durch den Stoff und ziehen den Faden durch. Machen Sie jetzt so viele parallele Stiche, bis der Riss verschlossen ist. Dann wiederholen Sie diese Technik, aber um 90 Grad umgedreht, sodass eine Webstruktur entsteht. Zum Schluss stechen Sie nochmal durch den Stoff, sodass die Nadel hinten bleibt und vernähen den Faden auf der Rückseite. Abschneiden und fertig.

 

Sie können Kleidung aber auch einfach mit Aufnähern reparieren und zugleich auch verändern bzw. aufwerten. Aufnäher gibt es in vielen tollen Farben und Motiven und geben Ihrer Kleidung das gewisse Etwas. Wir vom TUBIE Bügelpuppe und ironing machine Team finden es sowieso immer toll ausrangierte Kleidung wieder aufzupeppen. Gehen Sie wie folgt vor: Fixieren Sie den Aufnäher mit einer Stecknadel an der gewünschten Stelle. Fädeln Sie den Faden durch die Nadel und machen am Ende einen Knoten. Der erste Stich erfolgt von hinten. Stechen sie am Rande des Aufnähers etwa 2 mm nach innen durch und wiederholen diesen Vorgang rund um das Pad. Wählen Sie hier auch wieder einen Stichabstand von ca. 2 mm. Am Ende wird der Faden wieder auf der Rückseite vernäht. Durch stylishe Aufnäher können Sie nicht nur Löcher abdecken, sondern auch Flecken die beim Waschen nicht mehr rausgehen.

 

Knöpfe selber annähen

 

Legen Sie sich den abgerissenen Knopf (oder evtl. den mitgelieferten Ersatzknopf, der oft am Innenetikett angebracht ist), einen farblich passenden Faden eine Schere und evtl. einen Fingerhut bereit. Fädeln Sie wieder den Faden in die Nadel und machen am Ende einen Knoten. Legen Sie jetzt den Knopf an die anzunähende Stelle. Der erste Stich erfolgt durch die Rückseite durch eines der Knopflöcher. Ziehen Sie den Faden durch und stecken die Nadel durch das gegenüberliegende Knopfloch und wieder nach hinten durch den Stoff. Wiederholen Sie den Vorgang 4 bis 5 mal und widmen sich bei einem 4-löchrigen Knopf dann der anderen beiden, gegenüberliegenden Knopflöcher. Wenn Sie fertig sind, machen Sie einen Stich von der Rückseite durch den Stoff, aber nicht durch das Knopfloch, sondern am Knopf vorbei. Umwickeln Sie die neuen Fäden ein paar Mal und stechen dann wieder neben dem Knopf zurück zur Rückseite, wo Sie den Faden dann vernähen.

 

Viel Spaß beim Handarbeiten – Ihr TUBIE Hemdenbügler Team

 

 

 

Foto: Pixabay