So waschen Sie vergilbte oder ergraute Wäsche wieder strahlend weiß

 

Weiße Wäsche verliert oft schon nach kurzer Zeit ihre Strahlkraft. Aber warum ist weiße Wäsche bereits nach ein paar Maschinenwäschen nicht mehr strahlend weiß oder hat einen Grauschleier oder Gelbstich? Wir Hemdenbügler lüften das Geheimnis.

 

Kleidung mit Gelbstich

 

Wenn sich Ihre Kleidung gelblich verfärbt kann das verschiedene Gründe haben. Regelmäßiger Nikotinkonsum kann Ihre Kleider gelblich färben, aber auch Schweiß oder Deos mit Aluminiumsalzen. Das passiert besonders im Achselbereich, wenn sich Aluminiumsalze mit Schweiß vermischen. Deodorants mit solchen Salzen sollten Sie ohnehin meiden, da sie im Verdacht stehen, das Risiko von Alzheimer und Brustkrebs zu erhöhen. Aber auch wenn Kleidung zu lange im Schrank gelagert wird, kann sie sich gelblich verfärben. Das liegt meist an Lebensmittelflecken, die sich im Laufe der Zeit verfärben. Bei nur leicht vergilbter Kleidung raten wir Hemdenbügler dazu die Kleidung einfach mehrmals mit einem Weißwaschmittel bei 60 Grad wieder weiß zu waschen.

 

Kleidung mit Graustich

 

Ist Ihre Kleidung gräulich verfärbt, kann es am Waschmittel liegen. Waschen Sie mit zu wenig, kann sich der abgespülte Schmutz nicht richtig mit dem Spülwasser binden und somit nicht rausgewaschen werden. Es können Schmutzpartikel in der Trommel zurückbleiben und dann die Kleidung bei der nächsten Wäsche wieder verschmutzen. Es kann aber auch sein, dass es sich um qualitativ minderwertiges Waschmittel handelt, das die Kleidung einfach nicht richtig sauber bekommt. Denkbar für einen Grauschleier sind auch Seifenrückstände aus dem Waschmittel, die bleiben, wenn weiße Wäsche bei zu niedrigen Temperaturen gewaschen, wird. Die Seife im Waschpulver löst sich nämlich bei 30 oder 40 Grad nur langsam im Wasser und es können Rückstände bleiben die die Kleidung gräulich verfärben. Wenn Sie weiße Klamotten mit bunten waschen, kann ebenfalls ein Grauschleier entstehen, also raten wir vom TUBIE Bügelpuppe und Hemdenbügler Team, weiß immer nur mit weiß zu waschen.

 

Hartnäckige gelbe oder graue Verfärbungen kann man mit Bleichmittel aus der Drogerie wieder schön weiß bekommen, allerdings enthalten solche Bleichmittel aggressive Chemikalien und können Ihrer Kleidung schaden, schlimmstenfalls sogar Löcher in die Textilien fressen. Wir Hemdenbügler raten deshalb eher zu natürlichen Bleichvarianten wie Essig, Natron oder Zitronensäure.

 

Essig

 

Das Wundermittel gegen Gelb- oder Grauschleier heißt Essig. Durch die Essigsäure werden Verfärbungen beseitigt und Kalkseifenrückstände gelöst. Einfach eine halbe oder ganze Tasse klaren Essig ins Weichspülerfach geben und wie gewohnt waschen. Der Essiggeruch verfliegt dann spätestens beim Trocknen.

 

Natron

 

Auch Natron funktioniert gut bei verfärbter Wäsche und wirkt sogar antibakteriell. Einfach eine halbe Tasse Natron zum Waschpulver in die Maschine geben und wie gewohnt waschen.

 

Zitronensäure

 

Zitronensäure wirkt besonders bei gelblichen Verfärbungen im Achselbereich wahre Wunder. Einfach 12 – 15 Gramm Zitronensäurepulver in einem Liter warmen Wasser auflösen, Kleidung ca. 4 Stunden einwirken lassen, in die Waschmaschine zum Waschen stecken und fertig.

 

Bleiben Sie strahlend sauber – Ihr TUBIE Hemdenbügelmaschine Team

 

Foto: Pixabay