So nähen Sie sich Ihren eigenen Mundschutz – Anleitung vom TUBIE Bügelmaschine Team

Seit heute gilt aufgrund der Coronavirus-Entwicklung bei uns in Bayern die Maskenpflicht für den öffentlichen Nahverkehr und Einzelhandel und da Viren über eine Tröpfcheninfektion weitergegeben werden, sollte man einen Mundschutz tragen, um zumindest andere zu schützen, falls man selbst unbemerkt infiziert sein sollte. Momentan gibt es aber einen Engpass bei Lieferungen von Masken und falls Sie im Laden keine mehr bekommen sollten, raten wir vom TUBIE Bügelpuppe Team sich online umzusehen z.B. bei www.volksladen.de. Wir selbst benutzen die coolen Masken von Volksladen.de und sind sehr zufrieden damit. Sie können sich mit ein wenig Geschick aber auch einfach selbst eine Maske nähen. Wir Hemdenbügler und Blusenbügler erklären wie es geht:

 

 

 

 

 

 

 

 

Um eine Mund-Nasenbedeckung zu nähen, benötigen Sie Folgendes:

 

  • ·         2 Stoffstücke z.B. aus Baumwolle (19 x 19 cm und 25 x 19 cm), achten Sie dabei auf gute Qualität, denn der Stoff sollte bei mindestens 60 Grad    waschbar sein

 

  • ·         Stecknadeln

 

  • ·         2 Streifen Elastikkordel zu je 25 cm

 

  • ·         15 cm Bindedraht (rostfrei) mit dem Durchmesser von ca. 0,65 mm

 

  • ·         Nähmaschine

 

  • ·         Nähgarn

 

  • ·         Bügeleisen

 

  • ·         Maßband

 

Da Sie kein Schnittmuster benötigen, können Sie auch direkt loslegen. Schneiden Sie zwei Rechtecke in den oben genannten Maßen. Legen Sie jetzt die beiden Vorderseiten aufeinander, also rechts auf rechts. Das kleinere Rechteck wird mittig auf das größere gelegt, sodass rechts und links jeweils ca. 3 cm überstehen. Jetzt werden beide Stoffe oben und unten bis zum Ende des kleineren Rechtecks mit einer geraden Naht zusammengenäht. Drehen Sie nun die rechte Seite nach außen und bügeln einmal darüber, sodass die Säume glatt sind. Nun setzten Sie ca. 1 cm vom Saum entfernt  wieder eine gerade Naht oben und unten bis ans Ende des kleineren Rechtecks. Jetzt kommt der 15 cm lange Draht zum Einsatz. Schieben Sie diesen zwischen die eben genähte Naht und den Saum. Der Draht sollte nicht dicker als 0,65 mm sein, damit dieser beim Waschen nicht durch den Stoff sticht.

 

Falttechnik

 

Nun geht es ans Falten. Klappen Sie den Stoff einmal in der Mitte zusammen (nach oben) und bügeln eine feste Bügelfalte hinein. Anschließend falten Sie das Ganze wieder auseinander und legen dann die Längsseiten des Stoffes wieder bis hin zur mittigen Bügelfalte. Bügeln Sie anschließend nochmal darüber. Wenn Sie das Stoffteil jetzt wieder aufklappen, sollten 3 Bügelfalten entstanden sein. Diese 3 Bügelalten dienen als Vorlage für die Falten der Maske.

 

Drehen Sie den Stoff jetzt so um, dass die Bügelfalten zu Ihnen zeigen. Nehmen Sie die oberste Bügelfalte in die Hand und falten Sie diese nach unten. Jetzt stecken Sie die Falte seitlich mit einer Stecknadel fest. Wiederholen Sie den Vorgang mit Bügelfalte Nummer 2 und 3. Achten Sie darauf, dass die Falten vom Nasenbügel aus nach unten zeigen. Zum Fixieren der Falten bügeln Sie noch einmal darüber. Sind die Falten festgesteckt und gebügelt, darf vernäht werden. Dafür drehen Sie die Maske auf Links und nähen am Ende des kurzen Rechtecks (ca. 3 cm vom Rand entfernt) auf beiden Seiten eine gerade Linie von oben nach unten.

 

Gleich ist die Maske fertig. Auf beiden Seiten sollten nun etwa 3 cm Stoff überstehen. Fangen Sie auf einer Seite an und schlagen den überstehenden Stoff 2 Mal nach innen ein. Fixieren Sie die Stelle mit einer Stecknadel und wiederholen den Vorgang auf der zweiten Seite. Vernähen Sie zum Schluss die festgesteckten Seiten von oben nach unten und ziehen die Elastikkordel mit einer Sticknadel durch den Stoffumschlag. Verknoten Sie die Kordel und ziehen den Knoten dann soweit durch den Stofftunnel, dass der Knoten nicht mehr sichtbar ist. Wiederholen Sie den Vorgang auf der anderen Seite und fertig ist die selbstgenähte Maske.

 

Viel Spaß beim Basteln, Ihr TUBIE Hemdenbügelpuppe Team

 

Foto: Pixabay