So reinigen Sie Ihr Federbett richtig – Tipps vom TUBIE Hemdenbügelpuppe Team

Jeder der ein Federbett hat, weiß wie gut man darin schläft, vor allem in kalten Winternächten. Aber so langsam kommt ja zum Glück der Frühling und wir vom TUBIE Bügelmaschine Team können es kaum mehr erwarten, unser Winterbett im Schrank zu verstauen. Doch bevor wir unsere warmen Flauschedecken gegen ein Sommerbett tauschen, sollten wir sie entweder selbst reinigen oder reinigen lassen, zumindest einmal im Jahr. Mit der Zeit können nämlich die Federn verklumpen, auch wenn man die Betten noch so häufig aufschüttelt oder lüftet, und irgendwann bilden sich dann Klumpen in Kopfkissen oder Decke, welche beim Schlafen sehr unangenehm sein können. Wir Hemdenbügler und Blusenbügler haben uns sagen lassen, dass man jede Nacht ca. einen halben Liter Körperflüssigkeit ausschwitzt. In einem Jahr sammelt sich so ca. 180 Liter salzige Flüssigkeit, die sich auf der Bettdecke zusammen mit Hautfett absetzt und Daunen und Federn verklebt. Aber nicht nur das. Die Feuchtigkeit dringt auch in die Decke ein, macht sie schwerer und vermindert die Fähigkeit zur Wärmeregulierung.  

 

Aber nicht nur Schweiß und Körperflüssigkeiten machen dem Federbett zu schaffen, sondern auch Milben (ekelige Vorstellung, wie wir vom Hemdenbügelpuppe Team finden…). Beim Schlafen verlieren wir nämlich nicht nur viel Schweiß, sondern auch ca. 0,5 – 1 Gramm Hautschuppen, an denen sich Milben laben und vermehren. Diese Menge reicht monatelang aus um Tausende Milben zu ernähren.

 

Wenn man nicht allergisch ist, ist das zwar unproblematisch, aber schön ist es trotzdem nicht. Um den Milben entgegenzuwirken sollte man sein Bett also mindestens einmal im Jahr gründlich reinigen, wenn man zu Allergien neigt, besser zwei- bis viermal.

 

 

 

Federbett waschen, aber wie? Tipps vom TUBIE ironing machine Team

 

 

 

Grundsätzlich sollten Sie die Pflegehinweise des Herstellers beachten, denn falsches Waschmittel, Dosierung oder Waschtemperatur sind eher schlecht als recht für das geliebte Daunenbett. Im Grunde, wenn nicht anders angegeben, kann das Winterbett bei 60 Grad mit normalem Vollwaschmittel im Feinwaschprogramm gewaschen werden. Achten Sie darauf, dass genügend Platz in der Waschmaschine ist, denn sonst können die Federn brechen oder verklumpen. Verzichten Sie bitte auch auf Weichspüler, denn dieser kann die Daunen ebenfalls verklumpen.

 

 

 

So trocknen Sie Ihr Winterbett

 

 

 

Auch wenn Sie keine Tennisfans sind, besorgen Sie sich Tennisbälle und geben diese zusammen mit Ihrem Bett in den Trockner. Die Bälle sorgen dafür, dass die Federn locker bleiben und nicht zusammenkleben. Nach einer guten Stunde Trocknungsvorgang, schütteln Sie die Decke aus und lassen Sie ausgebreitet eine Zeitlang liegen. Danach wiederholen Sie den Vorgang so oft, bis das Daunenbett vollkommen trocken ist. Tipp vom Bügelpuppe Team: Lieber einmal zu oft in den Trockner als zu wenig, denn feuchte Decken können im Schrank modern und unangenehm riechen.

 

 

 

Federbett auffrischen und Klumpen entfernen – Wir Hemden- und Blusenbügler erklären wie es geht

 

 

 

Haben sich doch einmal Klumpen im Bett angesammelt gibt es einen einfachen Trick. Trennen Sie die Bettdecke ein paar Zentimeter auf und halten einen Fön hinein. Durch die warme Fönluft werden die Daunen durcheinandergewirbelt und die Decke wird wieder schön fluffig. Achtung! Nicht zu heiß und nicht zu lange in die Decke föhnen, denn sonst besteht Überhitzungs- bzw. Brandgefahr.

 

Wenn Sie sich mit dem selbstwaschen nicht ganz sicher sind, können Sie Ihr geliebtes Daunenbett auch in jede Wäscherei geben und vom Fachmann professionell reinigen lassen.

 

 

 

Sie werden sehen, in einem frisch gereinigten Federbett schläft es sich nächste Saison gleich viel besser.

 

 

 

Süße Träume wünscht Ihnen Ihr TUBIE Hemdenbügelpuppe Team

Foto: Pixabay