Wärmende Lebensmittel für kalte Wintertage

Draußen ist es ungemütlich kalt, und gerade wir Frauen frieren oft trotz dicker, warmer Kleidung. Uns Hemdenbügelpuppe Mädels ist ja sogar im warmen Büro kalt, auch wenn unsere Füße in kuschelig warmen Lammfellboots stecken. Gut aber, dass wir Hemdenbügler wissen, dass gewisse Lebensmittel wie z.B. Ingwertee dem Körper so richtig einheizen, und deshalb geht der Ingwer bei uns auch nie aus. Laut der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), die im gesamten asiatischen Raum weit verbreitet ist, gibt es aber noch viel mehr Lebensmittel die uns von innen wärmen. Unser TUBIE Bügelpuppe Team hat mal wieder für Sie recherchiert:

 

Jedes Lebensmittel und Getränk hat laut TCM eine thermische Wirkung und kann kühlend bis aufheizend wirken. Es gibt sogenannte Yin- und Yang-reiche Lebensmittel. Yin-reiche Lebensmittel haben einen kühlenden Effekt und Yang-reiche Nahrungsmittel wärmen von innen. Es macht im Winter also Sinn, dem Körper mit den richtigen Gerichten so richtig einzuheizen.  

 

Wärmende Lebensmittel sind z.B. Fleisch, vor allem rote Fleischsorten wie Rind, Schwein, Lamm oder Wild. Auf keinen Fall sollte es aber zu viel Fleisch sein, denn das erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Lieber öfter mal zu Fisch greifen, denn auch der macht mollig warm. Wie wäre es denn mit einem Thunfischfilet mit Knoblauch und Pfeffer gedünstet, dazu Fenchelgemüse?

 

Die richtigen Gewürze spielen bei der Zubereitung der Gerichte auch eine Rolle. Wenn mit Anis, Chili, Curry, Ingwer, Knoblauch, Pfeffer, Muskat, Kümmel, Zimt oder Koriander (übrigens das meist gehasste Gewürz bei uns im Hemdenbügelpuppe und Bügelmaschine Team) gewürzt wird, dann wirken die Speisen laut TCM besonders wärmend. Es heißt, je länger die Speisen gebraten, gekocht oder gedünstet werden, desto wärmender ist die Wirkung. Im Winter isst man aber ohnehin lieber warme Eintöpfe oder Suppen, als Salate oder Rohkost.

 

Auch Gemüse kann den Körper von innen wärmen, aber nur wenn es sich um scharfe Gemüse wie z.B. Zwiebel, Lauch, Fenchel, Knoblauch oder Meerrettich handelt. Gemüse wie z.B. Gurken oder Tomaten wirken eher kühlend.

 

Als wärmender Snack eignen sich Nüsse, warme Maronen, Aprikosen, Kirschen und Pfirsiche. Vorsicht bei Südfrüchten wie Zitronen, Orangen, Ananas oder Kiwis, denn mit diesen Lebensmitteln frieren Sie noch mehr.

 

Tee macht nicht automatisch warm

 

Auch bei der Wahl des Getränkes sollten Sie sich Gedanken machen. Wie schon oben erwähnt, eignet sich Ingwertee hervorragend zum Aufwärmen. Auch andere Gewürztees wie Anis, Fenchel, Kardamom oder indische Gewürzteemischungen machen wohlig warm. Früchte und Kräutertees, wie z.B. Minztee wirken kühlend. Deshalb trinkt man im warmen Marokko beispielsweise gerne frischen Minztee. Auch Kaffee und Kakao wärmen den Körper auf.

 

Bleiben Sie warm – Ihr TUBIE Hemden- und Blusenbügler Team

Quellen:

 

http://www.gesundheit.fuer-uns.de/?menuf=tcm

 

https://www.gesundheit.de/ernaehrung/gesund-durchs-jahr/gesund-im-winter/anti-kaelte-kost

 

https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/gemuese-kuehlt-fleisch-waermt-wie-sie-die-thermische-wirkung-der-nahrungsmittel-fuer-ihre

 

Foto:

 

Pixabay