So peppen Sie alte Kleidung auf! Das TUBIE Bügelpuppe Team zeigt wie´s geht

Kennen Sie das Problem? Sie haben den ganzen Kleiderschrank bis oben hin voll aber nichts anzuziehen? Wir Mädels vom TUBIE Bügelmaschine Team kennen das Problemchen jedenfalls nur zu gut. Mit diesen Tipps können Sie alte, langweilige Kleider ganz einfach und mit wenig Geld aufpeppen, denn man muss nicht immer alles gleich wegwerfen. So sparen Sie eine Menge Geld und schonen auch noch die Umwelt. Und außerdem haben Sie dann Unikate, die es nicht zu kaufen gibt. Wir vom Hemdenbügler Team finde das super und haben für Sie recherchiert wie es geht.

 

Mit ein wenig Handarbeitsgeschick können Sie mit alten, langweiligen Jeans ein modisches Statement setzen. Früher, als ich noch klein war, und Löcher in den Hosen absolut keine Option waren, wurden Bügelbilder oder Aufnäher dazu benutzt um Löcher zu verdecken ( kennen eigentlich alle aus unserem Bügelmaschine Team noch). Heute gibt es solche Bilder in den verschiedensten Varianten, mit Glitzer, Perlen, aus Metall und in allen möglichen Formen und Farben. Suchen Sie sich schöne, hippe Bügelbilder oder Aufnäher, z.B. in angesagter Kaktusform aus und bügeln diese einfach und schnell auf eine alte Jeans oder nähen sie kurz an. Wenn das noch nicht genug ist, können Sie auch noch ein paar Löcher in Ihre Jeans schneiden. Wie man das professionell macht, erklärt das TUBIE Hemdenbügelmaschine Team hier:

 

Markieren Sie die Stelle, die Sie einreißen möchten mit einem Bleistift oder einem Stück Kreide. Wenn die Löcher in der Knieregion sein sollen, dann am besten etwas über dem Knie, damit sie sich beim Laufen nicht zu schnell ausweiten und riesengroß werden. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Sie die Hose nicht zu weit oben einritzen, weil man sonst evtl. die Unterwäsche sehen kann.

 

Bevor Sie zum Cuttermesser oder zu einem anderen scharfen Messer greifen, schieben Sie einen Stapel Zeitschriften oder ein Schneidebrett in die Hosenbeine, damit nicht Vorder- und Rückseite beschädigt werden. Fangen Sie jetzt an, die Stellen, die Sie aufreißen wollen, mit Schmirgelpapier, Bimsstein, einer Käsereibe oder mit Stahlwolle zu bearbeiten, denn dann lassen sich die Fasern leichter einreißen. Nehmen Sie jetzt eine Schere oder ein Messer und ziehen die bearbeiteten, weißen Fasern auseinander, das lässt die Haut schön durchscheinen. Jetzt schneiden Sie mit dem Messer oder der Schere kleine, längliche Löcher quer zum Körper in den abgewetzten Bereich und reißen diese mit den Händen noch weiter ein. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass die Löcher anfangs nicht zu groß sind, denn sie weiten sich mit der Zeit automatisch noch aus. Das wars. Sogenannte Destroyed Jeans werden von uns Hemdenbüglern übrigens auch sehr gerne getragen.

 

Wenn Sie ein wenig mit der Nähmaschine umgehen können, lassen sich langweilige Kleidungsstücke sehr schnell aufpeppen. Gerade lässige Strickpullover mit V-Ausschnitten lassen sich schnell aufhübschen, wenn man z.B.  zarte Spitze am Kragen einsetzt. Oder arbeiten Sie doch mal in einen hochgeschlossenen Pullover hinten einen großen Rückenausschnitt ein. Der Aha-Effekt ist garantiert.

 

Schlichte T-Shirts oder Oberteile sind auch ganz schnell je nach Geschmack mit Nieten, Strass oder Perlen besetzt. Oder ersetzen Sie langweilige Blusenknöpfe doch einfach durch auffällige neue.

 

Sie haben ein Kleid in schweinchenrosa, das sich aber mit Ihren roten Haaren beißt? (Ja, jeder macht mal einen Fehlkauf). Kein Problem, färben Sie es einfach schwarz, wenn es das Material zulässt. Prüfen Sie vorher auch unbedingt die Nähte, denn Baumwollnähte kann man problemlos mitfärben, Nylonnähte allerdings nicht.

 

 

Seien Sie kreativ – Ihr TUBIE Bügelpuppe Team

 

 

 

 

 

Quellen:

 

http://www.t-online.de/leben/mode-beauty/id_48342362/diy-alte-kleidung-aufpeppen-statt-neue-kaufen.html

 

https://zuhause.chip.de/alte-kleidung-neu-gestalten-die-10-besten-ideen_53457

 

https://www.online-outlet-warenhaus.de/kleidung-aufpeppen-kleidungsstuecke-stickerei-aufnaeher/

 

Foto:

 

Pixabay