Business Knigge Teil 2 - Arabische Welt

In der arabischen Welt spielt Geld oft keine Rolle, die Qualität muss nur stimmen. Besonders beliebt sind vor allem Produkte „Made in Germany“, wie unsere TUBIE Bügelpuppe und Bügelmaschine und Luxus-Automarken wie Audi, Mercedes und BMW. Wenn man Geschäfte mit Arabern macht, sollte man sich vor einem persönlichen Meeting unbedingt über die Gepflogenheiten vor Ort informieren, denn sonst tritt man ganz schnell ins Fettnäpfchen. Wir vom TUBIE Hemdenbügler Team haben uns mal für Sie schlau gemacht.

 

Die Begrüßung:

 

Gleichgeschlechtliche Geschäftspartner begrüßen sich üblicherweise mit Blickkontakt und einem höflichen Kopfnicken. Wenn Ihnen Ihr Geschäftspartner zuerst die Hand hinstreckt, dürfen Sie ihn auch mit einem sanften, auf keinen Fall zu kräftigen, Händedruck begrüßen. Wenn Sie als Frau überhaupt nicht begrüßt werden, ist das absolut keine Beleidigung, sondern ein Beweis von Respekt. Dies passiert aber in der Regel nur in einem sehr konservativen Umfeld. Als Geschäftsfrau werden Sie von Ihren Geschäftspartnern normalerweise ernst genommen und respektiert. Frauen ohne Ehering sollten sich Männern gegenüber allerdings sehr distanziert verhalten.

 

Smalltalk:

 

Was wir in Deutschland bekanntlich nur aufs nötigste beschränken, ist bei den Arabern essentiell. Deshalb ist es auch nicht ungewöhnlich, wenn man beim ersten Treffen gar nicht über das Geschäft spricht, sondern sich nur miteinander vertraut macht. Seien Sie auf Fragen über Ihre Heimatstadt gefasst und informieren sich über Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. Als Münchner z.B. sollten Sie schon wissen wann das Oktoberfest ist.  Zeigen Sie auch Interesse am Ort Ihres Besuchs und an der fremden Kultur. Tabuthemen sind Religion und kritische politische Fragen. Und fragen Sie nie nach der Ehefrau, denn das gehört sich in arabischen Ländern nicht.

 

Kommunikation:

 

Araber reden viel und es gilt dort auch als furchtbar unhöflich direkt zum Punkt zu kommen. Stellen Sie sich also auf ein langes Gespräch ein, denn sich keine Zeit für Geschäfte zu nehmen, schickt sich nicht. Einzige Ausrede sind familiäre Verpflichtungen.

 

Es kann gut sein, dass Ihnen Ihr arabischer Geschäftspartner im Gespräch zu sehr auf die Pelle rückt, denn was wir in Deutschland als angenehme Distanz empfinden (ca. eine Armlänge) ist dort etwa die Hälfte.

 

Hinterfragen Sie Unklarheiten, denn Araber sind in der Regel diplomatisch und höflich. Ja, bedeutet oft vielleicht, und vielleicht eher nein.

 

Das in der arabischen Welt gefeilscht wird ist kein Geheimnis. Wenn es um den Preis geht, bekommen Sie vermutlich eine filmreife Show mit vielen Emotionen geliefert.

 

Geschäftsessen:

 

Traditionell wird mit der Hand und ohne Besteck gegessen. Brot dient hier als Messer und Gabel und wird mitgegessen. Tauchen Sie das Brot auf keinen Fall ein zweites Mal in die Speisen und nehmen Sie es nur mit drei Fingern der rechten Hand, denn die linke gilt als unrein. Gäste werden stets aufgefordert sich noch mehr vom Tisch zu nehmen. Wenn Sie nicht mehr können, lehnen Sie mehrmals dankend ab und lassen einen Rest auf dem Teller liegen. Auf wenn Sie nach dem Kaffee noch zum Bleiben aufgefordert werden, gehen Sie, denn das ist nur als höfliche Floskel gemeint.

 

Gute Geschäfte in der arabischen Welt wünscht das TUBIE Bügelmaschine Team

 

 

 

Quellen:

 

http://www.focus.de/finanzen/karriere/tid-25665/knigge-fuer-die-arabische-welt-ohne-fauxpas-zum-geschaeft-mit-herrn-ahmed_aid_746694.html

 

http://www.wiwo.de/erfolg/knigge-stilblueten-und-fettnaepfchen-in-arabien/5493090.html

 

Foto:

 

Pixabay