Es gibt viele verschiedene Arten eine Krawatte zu binden, das TUBIE Hemdenbügelmaschine Team zeigt die gängigsten.

 

 

Männer in Anzug und Krawatte gelten als seriös und symbolisieren Macht. Früher war es für Geschäftsmänner undenkbar auf die Krawatte zu verzichten. Allerdings hat sich der Dresscode in vielen Firmen in den letzten Jahren deutlich gelockert und die Krawatte kann oft auch weggelassen werden. Bei manchen Anlässen ist sie aber unverzichtbar.

 

Dass der sogenannte Schlips zum perfekt gebügelten Hemd (das erledigt die TUBIE Bügelpuppe für Sie) und zur Farbe des Anzuges passen muss, versteht sich von selbst.

 

Aber auch der Krawattenknoten spielt eine Rolle. Das breitere Ende der Krawatte sollte kurz über dem Gürtel enden, und das schmale sollte ca. noch 2 cm kürzer sein.

 

Unser TUBIE Bügelmaschine Team erklärt die wichtigsten Knoten:

 

Einfacher Krawattenknoten oder Four-in-hand:

 

Dieser Knoten ist einfach zu binden und passt zu allen Krawatten. Er ist schlank, leicht asymmetrisch und passt gut zum sportlich-lässigen Stil.

 

Der Kentknoten:

 

Der Kentknoten ist besonders für große Männer geeignet, weil er mit der geringsten Anzahl von Schlingungen auskommt und die Krawatte somit relativ lang ist. Weniger Schlingungen klingt zwar unkompliziert, doch der Schein trügt. Man braucht ein gewisses Geschick, damit der Knoten auch sitzt.

 

Der Doppelknoten oder Prince Albert

 

Dieser Knoten geht ähnlich wie der einfache Krawattenknoten, der breite Teil der Krawatte wird nur einmal mehr um den schmalen gewickelt. Somit bekommt der Knoten deutlich mehr Volumen. Schmale, feine Krawatten sind hierfür besser geeignet als breitere aus rauen Stoffen.

 

Einfacher Windsorknoten

 

Der Herzog von Windsor soll diesen Knoten erfunden haben. Er hat eine symmetrische Dreiecksform. Durch seine schmale Optik eignet er sich für Button-down Krägen oder Hemden mit dicht beieinander liegenden Kragenecken.

 

Doppelter Windsorknoten

 

Dieser Knoten ist deutlich fülliger und schwieriger zu binden als sein kleiner Bruder. Er wird einmal öfter um den schmalen Teil der Krawatte gebunden. Dadurch bekommt der Knoten mehr Volumen und hat eine perfekte Dreiecksform. Breite, dick gefütterte Krawatten sind für den doppelten Windsor weniger geeignet. Hemden mit weit auseinander sitzenden Kragenecken sind hier optimal.

 

American „Shelby“

 

Der American oder auch „Shelby“ Knoten erinnert sehr an den Windsor und eignet sich bestens für kürzere, gefütterte Krawatten. Er ist relativ schlicht und unauffällig und passt deshalb gut zum amerikanischen Lebensstil.

 

Nicky Knoten

 

Der Nicky Knoten besticht durch schlichte Eleganz und ist einfach zu binden und außerdem sehr krawattenschonend. Erfunden hat ihn der Krawattenfabrikant Ernesto Curami von der Mailänder Manufaktur Nicky.

 

Viel Spaß beim Krawattenbinden wünscht das Team von TUBIE Hemdenbügler

 

Quelle:

 

Buch „188 Facons de nouer sa cravatte“ von Davide Mosconi und Ricardo Villarosa

 

Foto: Pixabay

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0